Forschung & Vordenkerschaft

Die Bedeutung von Englisch am Arbeitsplatz von heute

Artikel teilen:

Erinnern Sie sich noch daran, wie lange Sie gebraucht haben, eine neue Sprache zu lernen? Egal wie alt Sie waren, Sie wissen bestimmt noch, dass Sie viel Zeit – wenn nicht sogar Jahre – investiert haben, bis Sie das gewünschte Level erreicht hatten.

Englisch ist eine der am weitest verbreiteten Sprachen der Welt. Man hört oft, dass Englischlernen schnell und einfach geht und dass es viele Tipps und Tricks gibt, die einen schnellen Erfolg versprechen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Erwachsene, deren Muttersprache nicht Englisch ist, benötigen mindestens 600 Stunden qualitativ hochwertigen Unterricht und 600 Stunden Sprechpraxis, um Englisch für den durchschnittlichen Arbeitsplatz ausreichend zu beherrschen.

In der schnelllebigen, globalisierten Welt von heute steht es außer Frage, dass sich eine Investition in Englischkenntnisse auszahlt. Englisch kann die Tür zu besseren Jobchancen und persönlicher sowie beruflicher Weiterentwicklung öffnen. Es ermöglicht den Zugang zu einer weltweiten gemeinsamen Wissensbasis.

Von der Führungsetage über das mittlere Management bis hin zu Nachwuchskräften – wer Englisch spricht, hat mehr Kontakt zu seinen Kolleginnen und Kollegen und besseren Zugang zu den besten Ideen auf seinem Gebiet. Organisationen mit Englisch als Unternehmenssprache können vielfältige Talente anziehen und haben so Zugang zu Ideen aus aller Welt. Dadurch sind sie innovativer und erzielen höhere Einnahmen als ihre weniger vielfältigen Mitbewerber. Deshalb ist Englisch die Sprache der Innovation.

Über die Jahre sahen wir eine rasante Veränderung in der Art, wie wir Informationen austauschen, über Grenzen hinweg zusammenarbeiten und den modernen Arbeitsplatz gestalten. Es ist kein Zufall, dass gleichzeitig die Bedeutung von Englisch rapide zunimmt.

Vor allem im 21. Jahrhundert veränderte sich der Austausch von Informationen und Ideen über Grenzen hinweg in einem nie dagewesenen Ausmaß. Bessere Englischkenntnisse und geringere Kosten für Reisen und Kommunikation werden dies noch weiter beschleunigen.

Davon sind Fachkräfte, die mit internationalen Best Practices Schritt halten müssen, genauso betroffen wie Unternehmen. Englischkenntnisse machen es möglich, neue Talente zu erreichen und neues Fachwissen zu erschließen, das noch vor wenigen Jahren unerreichbar gewesen wäre.

Die Tools für Online-Kollaborationen, Konferenzen oder TED-Talks werden immer besser und ermöglichen einen regelmäßigeren und ungezwungenen Austausch zwischen Menschen an verschiedenen Orten. All das muss jedoch in einer gemeinsamen Sprache erfolgen, Englisch.

Der moderne Arbeitsplatz entwickelt sich also rasant weiter, was zu einer größeren Nachfrage nach Umschulung und Weiterentwicklung der Teams führt. Englisch ist für den Zugang zu diesen neuen Kenntnissen und deren Anwendbarkeit von entscheidender Bedeutung. Da sich die Arbeitswelt verändert, ist ein grundlegender Wandel hin zum lebenslangen Lernen unvermeidbar.

Neueste Untersuchungen des McKinsey Global Institute haben gezeigt, dass fast zwei Drittel der Jobs einen erheblichen Anteil an Aufgaben beinhalten, die automatisiert werden könnten. Wenn Arbeitsplätze abgebaut werden, müssen Fachkräfte in neue Positionen wechseln – zusätzliche Fähigkeiten wie Englisch werden dafür entscheidend sein.

Die Kluft zwischen Englisch- und Nicht-Englischsprechenden und Jobs, die diese Sprache erfordern, wird größer werden.

Zudem spielt heute Zusammenarbeit in Unternehmen eine entscheidende Rolle. Sie sehen sich daher mit der Notwendigkeit konfrontiert, die Englischkenntnisse innerhalb ihrer Teams zu verbessern, um den Informationsfluss im Unternehmen zu optimieren.

Der neueste EF EPI (English Proficiency Index) zeigt einen Unterschied von 3 Punkten bei den Englischkenntnissen vom Management verglichen mit anderen leitenden Angestellten und Stabstellen.

Führungskräfte haben in der Regel häufiger mit ihren Teams und Kundinnen und Kunden im Ausland zu tun als Nachwuchskräfte, wodurch sie mehr Übung im Englischsprechen haben. Hinzu kommt, dass Englischkenntnisse sehr gefragt sind – wer Englisch spricht, wird also häufig in Führungspositionen befördert.

Führungskräfte sind in der Regel jedoch älter, und viele von ihnen kommen aus einer Zeit, in der Englischkenntnisse als weniger wichtig angesehen wurden. Nachwuchskräfte müssen ihre Fachkompetenz erst noch weiter ausbauen.

Durch eine Verbesserung der Englischkenntnisse auf allen Führungsebenen könnten Unternehmen Informationen innerhalb der Organisation schneller austauschen und auf vielfältigere Talentpools zugreifen. Und auch wenn es keinen „schnellen und einfachen“ Weg gibt, Englisch zu lernen, ist es eine lohnende Investition.

Englischkenntnisse waren nie zuvor so gut wie heute. Daher zählen sie zum entscheidenden Faktor, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Fachkräfte müssen in der Lage sein, mit anderen im Team sowie mit Kundinnen und Kunden in Kontakt zu treten – dennoch bleiben viele von ihnen zurück.

Unternehmen müssen strategische Schwächen hinsichtlich Englisch in ihrem gesamten Team identifizieren, um die Lücke zwischen dem aktuellen und dem gewünschten Englisch-Level zu schließen.

Mit unseren unternehmens- und funktionsspezifischen Englischprogrammen helfen wir von EF den weltweit am schnellsten wachsenden Unternehmen, ihre Teams zu testen, weiterzubilden und zu fördern, damit diese ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Managers tend to interact with their colleagues and clients overseas more regularly than junior staff, so they get more practice speaking English. Additionally, because English skills are at a premium, those who have them are often promoted to managerial positions.

Executives and leadership, though, tend to be older, and many came of age in a business climate where English skills were less valued. Junior staff is yet to continue developing their professional skills.

Building English proficiency across all seniority levels would allow companies to share information more quickly across their organizations, and to access more diverse pools of talent. And even though there’s not a “quick and easy” way to learn English, it’s an investment worth the attention.

In conclusion, English proficiency has never been higher and therefore, it’s becoming a crucial skill to remain competitive. Professionals need to connect with colleagues and customers, yet many of them are being left behind.

Organizations are encouraged to test the entire workforce to identify strategic weaknesses in English and close the gap between current and target English proficiency levels.

Here at EF, we help some of the world’s fastest-growing companies to test, educate and develop people to their greatest potential through our company and role-specific English programs ensuring their proficiency standards are being met.

Registrieren Sie sich und bleiben Sie (top) informiert.

Schließen Sie sich anderen Branchenführern an und erhalten Sie jeden Monat die neuesten Innovationen und Einblicke in die Bereiche Sprache und Führung.

*

Mehr Einblicke in die Sprache

Forschung & Vordenkerschaft

Falsche Trainingsschwerpunkte: Die Fähigkeiten der Teams von morgen

Lesen Sie mehr

Forschung & Vordenkerschaft

Wie künstliche Intelligenz die Welt des Lernens revolutioniert

Lesen Sie mehr

Forschung & Vordenkerschaft

Individuelles Sprachtraining: Warum es keine Standardlösung für alle gibt

Lesen Sie mehr

Wir sind für Sie da.

Wir würden uns freuen von Ihnen zu hören. Unser Team aus Expertinnen und Experten hilft Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns

Füllen Sie bitte unser Formular aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Close

Füllen Sie bitte unser Formular aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Kontaktieren Sie uns

+1

Ich möchte Informationen erhalten über...

Fortbildung für Führungskräfte
Sprache & Kommunikation
Assessment-Lösungen
Organisatorische Entwicklung
Coaching für Führungskräfte
Business-Grundlagen
Programme mit allgemeinem Zugangsvoraussetzungen
etwas anderes

Anmerkungen, Fragen und Kommentare:

*

Rufen Sie uns an

+49 030 2295 7792